Diese Seite unterstützt Ihren Browser nur eingeschränkt. Wir empfehlen, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

Kostenloser Versand in Deutschland

Bei Shop Apotheke & demnächst DocMorris Apotheke erhältlich!

100% zufrieden - oder Geld zurück

Hergestellt in Deutschland & Österreich

100.000+ zufriedene Kund:innen über alle Verkaufskanäle

98% unserer Kund*innen fühlen den grenzenlos Effekt

Nutrients Guide

Nährstoffverzeichnis

Unsere Produkte sind auf Basis umfangreicher wissenschaftlicher Studien entwickelt worden – mit viel Erfahrung, dem richtigen Know-How und hochwertigen Inhaltsstoffen. Mit wissenschaftlichem Fundament und zertifizierter Qualität. Sie zeichnen sich durch eine überlegene Bioverfügbarkeit aus und sind ideal auf deine Bedürfnisse abgestimmt. Die Bioverfügbarkeit gibt an, wie schnell und in welchem Umfang ein Stoff vom Körper aufgenommen (resorbiert) werden kann. Zudem achten wir darauf, nur die qualitativ besten und natürlichen Inhaltsstoffe zu verwenden. Alles nachhaltig und regional in Deutschland und Österreich hergestellt. Neben Qualität und Wissenschaft, fühlen wir uns der Transparenz verpflichtet, was uns von vielen undurchsichtigen, teils unseriösen Markteilnehmern absetzt. Daher findest du hier eine detaillierte Übersicht über unsere Nährstoffe, deren Herkunft und Wirkungsweisen:

Vitamine

Vitamin A (Retinol)

Vitamin A zählt zu den fettlöslichen Vitaminen (welche nur in Zusammenhang mit Fett vom Körper aufgenommen werden können) und kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. In pflanzlichen Lebensmitteln lässt es sich nur als Vorstufe, dem sogenannten Beta-Carotin (Provitamin, welches vom Körper umgewandelt wird) finden. Es umfasst eine Reihe aus Verbindungen zu denen Retinol, Retinal und Retinsäure gehören. Retinsäure, wird mit dem Erhalt der Elastizität und Aufbau der Haut in Verbindung gebracht. Vitamin A ist für die Augen, Haut, Knochen und Zähne von Bedeutung. Auch die Gesundheit unserer Schleimhäute in Mund, Nase, Darm und unseren Sexualorganen ist auf das Vitamin angewiesen, damit sie ihren Schutz vor Eindringlingen gewährleisten können. Deshalb spielt Vitamin A auch eine ausschlaggebende Rolle beim Erhalt eines starken Immunsystems.

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B1, auch Thiamin genannt, ist die Vorstufe von Thiaminpyrophosphat (TPP, TDP), welches ein wichtiges Coenzym des Körpers ist. So gut wie jedes menschliche Organ und Gewebe enthält Vitamin B1. Das Vitamin spielt besonders im zentralen- und peripheren Nervensystem eine entscheidende Rolle, gerade an den Verbindungsstellen zwischen Nerven und Muskulatur. Es ist ebenso ein wichtiger Faktor für die Wiederherstellung des Nervensystems, zum Beispiel nach posttraumatischen Störungen. Auch der Energiestoffwechsel hängt von Vitamin B1 ab, da es durch die Verstoffwechselung von Glukose zur Energiegewinnung bei trägt. Das macht das Vitamin gerade für Sportler und Menschen die eine hohe mentale Leistung erbringen müssen essentiell. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass TPP im Citratzyklus der Mitochondrien aktiv ist. Eine ausgewogenen und längerfristige Einnahme ist empfehlenswert, da der Körper nicht in der Lage ist das Vitamin über einen langen Zeitraum zu speichern.

Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B2, auch Riboflavin genannt, ist eines von acht B-Vitaminen. Alle B-Vitamine unterstützen dem Körper, Nahrung (Kohlenhydrate) in Brennstoff (Glukose) umzuwandeln, der zur Energiegewinnung verwendet wird. Die Gesamtheit aller B-Vitamine, wird oft als Vitamin-B-Komplex bezeichnet, und helfen dem Körper auch, Fette und Eiweiß zu verstoffwechseln. Diese sind für eine gesunde Leber, Haut, Haare und Augen notwendig. Sie helfen auch dem Nervensystem, richtig zu funktionieren. Riboflavin produziert nicht nur Energie für den Körper, sondern wirkt auch als Antioxidant und bekämpft schädliche Partikel im Organismus, die als freie Radikale bezeichnet werden. Freie Radikale können Zellen und DNA schädigen und zum Alterungsprozess sowie zur Entwicklung einer Reihe von Krankheiten, wie Herzerkrankungen und Krebs, beitragen. Riboflavin wird auch benötigt, damit der Körper Vitamin B6 und Folat in bioverfügbare Formen umwandeln kann. Auch das Wachstum und die Produktion roter Blutkörperchen wird positiv beeinflusst. Vitamin B2 ist in Milchprodukten, Eiern und Fleisch vorhanden und ist in veganen Lebensmitteln nur gering und mit niedriger Bioverfügbarkeit vorzufinden. Außerdem ist das Vitamin lichtempfindlich und kann durch falsche Lagerung an Wirksamkeit einbüßen.

Vitamin B (Niacin) 

Niacin alias Vitamin B3 gehört zur Gruppe der B-Vitamine und ist wasserlöslich. Eigentlich ist Niacin kein klassisches Vitamin im Sinne der Definition, da es vom Körper selbst produziert werden kann. Es ist vielmehr ein Sammelbegriff für eine Reihe von Stoffen die der Körper für einen normalen Energiestoffwechsel und der normalen Funktion des Nervensystems benötigt.

 Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vitamin B5 (auch Pantothensäure genannt) ist eine Komponente des Coenzyms A und somit essentiell für den Energiestoffwechsel im Körper. Pantothen bedeutet “überall”, da es als Bestandteil eines Enzyms, in allen lebenden Zellen vor kommt und somit an zahlreichen Reaktionen und dem Aufbau von notwendigen Substanzen im Körper beteiligt ist. Zum Beispiel ist es am Aufbau von Steroidhormonen und Melatonin beteiligt, welches den Schlafrhythmus reguliert. Das Vitamin wird gerade deswegen auch gerne als “Gehirnnahrung” bezeichnet, denn es spielt bei der Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin eine entscheidende Rolle. Acetylcholin ist für geistige Ausgeglichenheit und Leistungsfähigkeit ausschlaggebend.

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B6 (Pyridoxin) ist die Vorstufe von Pyridoxalphosphat (P5P). Dieses Coenzym ist eines der essentiellsten Coenzyme des menschlichen Körpers. P5P wirkt in mehr als 100 chemischen Reaktionen im Körper als Katalysator während der Stoffwechsel Reaktion von Aminosäuren. In Sachen “Super Mood” hat das Vitamin B6 auch eine wichtige Rolle. Denn es wird auch bei der Serotonin-, Noradrenalin-, Dopamin- und GABA-Synthese benötigt. Diese Neurotransmitter sind wichtige Unterstützer der allgemeinen Stimmung, des Motivations- und Vergnügen-Empfindens. Außerdem, ist Vitamin B6 ein wichtiger Bestandteil bei der Produktion von Myelin in der Nervenschutzschicht und spielt im Energiestoffwechsel eine entscheidende Rolle.

Vitamin B7 (Biotin)

Biotin gehört zu den wasserlöslichen B-Vitaminen und ist eine bewährte Substanz für die Unterstützung von Haut und Haaren. Wie alle wasserlöslichen B-Vitamine, ist Biotin ein Bestandteil von Enzymen, welche in den Stoffwechselvorgängen des Körpers involviert sind. Diese Enzyme sind dafür verantwortlich Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße aufzuspalten, sodass die wichtigen Nährstoffe als Energiequelle vom Körper verarbeitet werden können. Biotin kann das Haarwachstum fördern, in dem es Keratin-Proteine und damit den Erhalt gesunder Haare unterstützt. Sowie für Haare ist Keratin auch eine wichtige Komponente, für die Haut. Da es zur Entwicklung von Blutzellen, Talgdrüsen und Nervengewebe bei trägt.

 Vitamin B9 (Folsäure)

Vitamin B9 auch aktives Folat genannt ist ein wasserlösliches Vitamin und sollte nicht mit Folsäure verwechselt werden - denn Folsäure kommt im Gegensatz zu bioaktivem Folat in der Natur nicht vor. Folsäure wird ausschließlich synthetisch hergestellt und muss vom Körper in aktives Folat umgewandelt werden, um seine Wirkung zu entfalten. Dies ist ein komplexer Prozess der nicht immer reibungslos von statten geht, denn der Prozess benötigt eine Reihe an Cofaktoren und Enzymen. Deswegen verwenden wir in unseren Formulierungen aktives Folat, um die Natürlichkeit unserer Kapseln aufrechtzuerhalten und eine optimale Aufnahme des Vitamins zu garantieren. Aktives Folat besteht hauptsächlich aus dem sogenannten 5-Methyltetrahydrofolat (5-MTHF). Folate werden im Körper bei Zellteilung und Wachstumsprozessen benötigt. Dies wirkt sich natürlich auch auf die allgemeine Schönheit von Innen aus.

Vitamin B12 (Cobalmin)

Vitamin B12 oder auch Cobalamin genannt, wird im Dünndarm von Schleimhautzellen aufgenommen, und gelangt so in den Blutkreislauf. Für diesen Prozess benötigt das Vitamin den sogenannten „Intrinsic-Faktor“, ein besonderes Eiweiß, welches von der Magenschleimhaut produziert wird. Vitamin B12 wird überwiegend in der Leber gespeichert und ist an der Produktion von roten Blutkörperchen beteiligt. Auch der Energiestoffwechsel, Nervenschutz und die Produktion von Neurotransmittern und DNA, benötigen eine ausreichende Vitamin B12 um reibungslos funktionieren zu können. Ein Mangel äußert sich häufig durch psychische Niedergeschlagenheit, chronische Erschöpfung und Energielosigkeit. Dabei ist zu beachten, dass ein Ungleichgewicht im Darm dazu führt, dass die Aufnahme des Vitamins behindert wird. Deswegen ist ein gesunder Darm, welcher von unserem Super Biotics unterstützt wird, besonders wichtig. Da Vitamin B12 in überwiegend tierischen Lebensmitteln enthalten ist sollten Veganer und Vegetarier besonders auf die Versorgung achten (eine Lebensmittelergänzung von Vitamin B12 wird von veganen Verbänden empfohlen).

Vitamin C (Ascorbinsäure)

Vitamin C ist sehr wichtig für das Immunsystem und die antioxidativen Funktionen des Körpersystems. Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, das über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden muss. Es wird mit vielen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, wie z. B. der Verringerung von Ermüdung und Verbesserung der Eisenaufnahme. Es ist zudem in vielen Lebensmitteln bereits zugesetzt (z.B. Marmeladen enthalten oft Ascorbinsäure, um das Verbräunen zu verhindern).

Vitamin D3 (Calciferol)

Vitamin D wird auch als "Sonnenvitamin" bezeichnet, weil es von der Haut als Reaktion auf UV-Einstrahlung produziert wird. Es ist ein fettlösliches Vitamin in einer Familie von Verbindungen, die die Vitamine D-1, D-2 und D-3 umfasst. Der menschliche Körper produziert Vitamin D auf natürliche Weise, wenn er direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Da der Körper für die Vitamin D Produktion von Sonnenschein abhängig ist (ca. 75-90% des Gesamthaushaltes) und es kaum über die Nahrung aufnehmen kann, kann es besonders in Mitteleuropäischen Wintern schnell zu einem Mangel kommen. Auch Sonnencreme kann die Aufnahme von Vitamin D negativ beeinträchtigen, deshalb sollte auf eine ausreichende Vitamin D zufuhr geachtet werden. Vitamin D wird vom Körper in ein Hormon umgewandelt, welches zu einer Vielzahl an Körperfunktionen beiträgt. Die vielleicht wichtigsten Wirkungen sind die Regulierung der Aufnahme von Kalzium und Phosphor und die Unterstützung der normalen Funktion des Immunsystems.

Vitamin E (Tocopherol)

Vitamin E zählt wie die Vitamine A, D und K zu den fettlöslichen Vitaminen. Diese können nur im Rahmen des Fettstoffwechsels verwertet werden, das heißt: Der Körper kann fettlösliche Vitamine aus der Nahrung nur zusammen mit etwas Fett aufnehmen. Es gibt unterschiedliche Formen von Vitamin E, die von Experten unter dem Begriff Tocopherole zusammengefasst werden. Der bekannteste Vertreter von Vitamin E ist Alpha-Tocopherol.

Vitamin E besitzt antioxidative Wirkung. Es entschärft "freie Radikale". Das sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die im Zuge normaler Stoffwechselreaktionen im Körper, aber auch durch UV-Strahlung und Zigarettenrauch entstehen, und Zellen schädigen können. Damit ist Vitamin E ein wichtiges Zellschutzvitamin.

Vitamin K (Phyllochinon oder Menachinon)

Als fettlösliches Vitamin ist Vitamin K neben den Vitaminen A, D und E lebensnotwendig für den menschlichen Körper. Es beteiligt sich an der Blutgerinnung und dem Stoffwechsel, schützt gegen Arterienverkalkung und reguliert das Zellwachstum. Allerdings können bestimmte Krankheiten einen Vitamin K-Mangel auslösen. Diese Mangelerscheinungen treten etwa zwei Wochen später auf. Bei gesunden Menschen und einer ausgewogenen Ernährung, die auch viel grünes Gemüse enthält, ist ein Vitamin K-Mangel ausgesprochen selten.

Pflanzenextrakte

Ashwagandha Wurzelextrakt

Die Ashwagandha-Wurzel (Withania somnifera) liefert ein wertvolles Pflanzenextrakt, welches seit Jahrtausenden tief in der ayurvedischen Medizin verankert sowie in der traditionell indischen, auf Pflanzen basierenden Medizin, für unterschiedlichste Gesundheitsbereiche angewendet wird. Dazu gehören zum Beispiel Vitalität und Fruchtbarkeit. Bekannt ist die Wurzel auch als “indischer Ginseng”. “Indischer Ginseng” bezieht sich auf den koreanischen Ginseng, dem eine energiefördernde und stärkende Wirkung zugesprochen wird. Der hohe Anteil an Whithanoliden wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Withanolide gehören zu den steroidalen Lactonen, welche in ihrer chemischen Struktur stark den Strukturen von Steroidhormonen ähneln.

Bacopa Monnieri Extrakt: Bacoside 

Bacopa Monnieri auch Brahmi oder kleines Fettblatt genannt wird unter anderem auch Gedächtniskraut bezeichnet. So soll es die Konzentrationsfähigkeit und die mentale Klarheit fördern. In der ayurvedischen Medizin wird die Pflanze vor allem zur Unterstützung des Gehirns und der Nerven eingesetzt. Die Pflanze soll sich positiv auf die Revitalisierung und die Erneuerung von Gehirn- und Nervenzellen auswirken. Grund dafür ist die Annahme, die Hirndurchblutung würde sich steigern und das Kurz- beziehungsweise Langzeitgedächtnis so unterstützen. Daher wird es auch häufig als Gedächtniskraut bezeichnet. In der Bacopa monnieri Pflanze sind Saponine enthalten, vor allem Bacosid A und Bacosid B, die einen positiven Effekt auf das Lernvermögen haben sollen. Außerdem sollen Saponine Studien zufolge eine antibakterielle und antifungizide Wirkung haben. Dies ist wissenschaftlich bisher aber nicht abschließend belegt. Die im Brahmi enthaltenen Saponine sollen außerdem das Gedächtnis steigern und gegen Müdigkeit helfen können. Auch Hersaponin soll Vorteile für den Menschen bergen. Außerdem ist es reich an Vitaminen A, B, E und K sowie Magnesium, Natrium, Kalium, Mangan, Kupfer und Zink. Unter anderem Wissenschaftler der „School of Health and Human Sciences“ in New South Wales haben sich mit der Wirkung der Pflanze auf die mentale Leistungsfähigkeit beschäftigt. Während dieser Studie wurden 136 ältere Testpersonen die unter Gedächtnislücken leiden Brahmi verabreicht. Nach einer 12 wöchigen Testphase, stieg die Gedächtnisleistung der getesteten Personen deutlich an. Dies ist ein Verweis auf eine potentielle positive Wirkung und empfehlenswerte Einnahme, welche jedoch von Seiten der Medizin noch nicht vollständig bestätigt ist.

Baldrian Extrakt

Baldrian gilt als altbekannt und lang bewährt in Phasen von Anspannungszuständen. Die entspannenden und schlaffördernde Wirkung von Baldrian hilft dir schneller einzuschlafen, und besser durchzuschlafen. Das ist besonders wichtig, da insbesondere die Tiefschlafphase für die Regenerationsprozesse des Körpers entscheidend ist. In Kombination mit Hopfen wird die Wirksamkeit von Baldrian verstärkt. Aber Baldrian unterstützt auch bei Unruhe und Nervosität. Sanft gleicht er nervöse Zustände aus und hilft, nach einem stressigen Tag innerlich abschalten zu können.

Brennnessel Extrakt

Das entwässernde Wildkraut, Brennnessel wirkt wassertreibend, was sich günstig bei Blasenentzündung und Prostataproblemen auswirken kann. In Brennnesselblättern befinden sich viele Flavonoide, welche wassertreibend wirken. Das heißt, sie erhöhen die Harnausscheidung und durchspülen damit die ableitenden Harnwege (Harnleiter, Blase und Harnröhre). Die in Brennnessel enthaltenen Stoffe können daher gegen eine aufkommende Blasenentzündung oder andere Harnwegsinfekte helfen. Überwiegend werden Brennnesselextrakte aber zur Entwässerung verwendet was bei unschönen Wassereinlagerungen im Körper helfen kann. Daher wird die Brennnessel aus gesundheitlichen Prostataproblemen, zur Entgiftung und aus Optischen Gründen zur Unterstützung von Diäten oder Verringerung unschöner Wassereinlagerungen genutzt.

Fenchel Extrakt

Fenchel kann bei Erkältungsbeschwerden wie Husten und Schnupfen helfen. Außerdem soll er verdauungsfördernd und krampflösend wirken, weshalb Fenchel häufig gegen Blähungen und Völlegefühl angewandt wird. Hierbei wird Fenchel häufig mit ähnlich wirkenden Kräutern kombiniert.

Gemeiner Wacholder Extrakt

Wacholderbeeren wirken leicht entwässernd und können bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung helfen. Wacholderbeerenextrakte wirken harntreibend und erhöhen daher die Wasserausscheidung über die Nieren. So werden die ableitenden Harnwege, also Harnleiter, Blase und Harnröhre, vermehrt durchgespült und schädliche Keime ausgeschwemmt. Wacholder kann durch diesen Effekt bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung helfen. Vermutlich ist Terpinen-4-ol, das im ätherischen Öl vorkommt, für diese Wirkung verantwortlich. In einigen Laborexperimenten zeigte sich, dass Wacholder die Muskeln im Verdauungstrakt entspannen kann. Damit könnte Wacholder Speisen bekömmlicher machen und Völlegefühl vorbeugen. Daher wird Wacholder aus gesundheitlichen Prostataproblemen, zur Entgiftung und aus Optischen Gründen zur Unterstützung von Diäten oder Verringerung unschöner Wassereinlagerungen genutzt.

Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba auch als Frauenhaarfarn bekannt scheint der älteste Baum der Erde zu sein. Schon seit über 250 Mio. Jahren überlebt der Baum im ostasiatischen Raum und wird wegen seiner positiven Eigenschaften geschätzt. In China wird das uralte Pflanzenextrakt des als “Lebensbaum” bezeichneten Baums, traditionell als Heilpflanze verehrt. Für unsere Kapseln wird Ginkgo als Trockenextrakt aus Ginkgo-Blättern extrahiert. Die Wirkungen von Ginkgo ist auf das Zusammenwirken von Flavonoiden, Ginkgoliden und Terpenen zurückzuführen. Dieses Gemisch weist in Laborstudien zahlreiche Effekte auf: Es schützt Nervenzellen vor schädlichen Einflüssen und unterstützt die Funktion bestimmter Botenstoffe im Gehirn, die Gedächtnis und Lernen positiv beeinflussen. Zudem greifen manche Stoffe hemmend in die Blutgerinnung ein, verbessern daher die Fließeigenschaften des Blutes und fangen freie Radikale ab. Daher wird von einigen Forschern vermutet, dass Ginkgo hilft, wenn die geistige Leistung nachlässt, wenn man sich schlecht konzentrieren kann oder das Lernen schwerfällt. Auch Krankheiten, bei denen Durchblutungsstörungen eine Rolle spielen, soll Ginkgo positiv beeinflussen.

Ginseng

Vor allem im fernen Osten nutzen Heilkundige Ginseng als stärkendes Mittel, unter anderem gegen Müdigkeit und Erschöpfung. Die Wurzel gilt als bewährtes Tonikum, welches das Immunsystem unterstützt, den Stoffwechsel anregen soll und den Körper allgemein widerstandsfähiger gegen Stress und andere schädliche Einflüsse machen soll. Dadurch soll Ginseng Müdigkeit verringern, gegen Erschöpfungszustände unterstützen und Erkältungen vorbeugen. In der Chinesischen Medizin wird die Pflanze, nach einer Krankheit zur erholen angewendet. Westliche Wissenschaftler bewerten diese Wirkungen unterschiedlich. Es gibt jedoch Laborstudien, die den Ginsenosiden, ebenso wie anderen Inhaltsstoffen, folgende Effekte bescheinigen: entzündungshemmend, Abwehrkräfte anregend, Blutzuckerspiegel senkend und Gefäßverengend was den Kreislauf anregt.

Hopfen Extrakt

Hopfen ist ein Kraut mit beruhigender Wirkung bei Übererregtheit und Überreiztheit. Er harmonisiert unruhezustände und unterstützt einen gesunden Schlaf. Besonders in Kombination mit der Baldrianwurzel wird er zum idealen Einschlaf- und Durchschlafunterstützer.

Ingwer Extrakt

Ingwer wird nachgesagt, dass es Schmerzen lindernd wirkt und Reiseübelkeit bekämpfen kann. Ingwer hat einen bereits seit Langem bekannten, verdauungsfördernden Effekt. Er lindert Blähungen und Völlegefühl. Inhaltsstoffe aus Ingwer mindern Übelkeit und Brechreiz, welche zum Beispiel bei Reisen, Post Menstrualem Syndrom (PMS), Schwangerschaft und Periode auftreten. Einige Studien bescheinigen dem Ingwer dabei vergleichbare Effekte wie chemische Mittel gegen Erbrechen. Wie die Knolle genau wirkt, ist noch nicht ganz bekannt. Vermutlich docken die Inhaltsstoffe an Rezeptoren im Magen-Darm-Trakt an, über die Übelkeit und Brechreiz ausgelöst werden, den sogenannten 5HT3-Rezeptoren. Daran bindet auch der körpereigene Botenstoff Serotonin.

Lavendel Extrakt

Die positive Wirkung des Lavendel ist schon seit der Antike bekannt. Bis heute wird die beruhigende und entspannende Wirkung der Heilpflanze geschätzt. So dass der Lavendel Lavendula angustifolia im Jahr 2020 zur “Arzneipflanze des Jahres” gewählt wurde. Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Wirksamkeit des Lavendels untersucht. Seine Blüten enthalten ätherisches Öle, welche das Potential haben, das Nervensystem zu unterstützen, sodass durch äußere Reize überlastete Nerven wieder normal arbeiten können. Damit lindert es zum Beispiel Stresssymptome und kann gegen Schlafstörungen helfen. Auch ein angstlösender Effekt wird dem Lavendel nachgesagt.

Passionsblumen Extrakt

Die Passionsblume wirkt beruhigend, kann Ängste lösen und das Einschlafen erleichtern. Laborstudien zeigen das Zubereitungen aus Passionsblumenkraut angstlösende und beruhigende Eigenschaften haben. Welche Inhaltsstoffe die Wirkungen hervorrufen, konnten Forscher bislang noch nicht abschließend klären. Ebenso ist über den Wirkmechanismus bisher wenig bekannt. Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Passionsblume mit Botenstoffen im Gehirn wechselwirkt. Laut einiger Studien können Passionsblumenextrakte bei nervöser oder ängstlicher Unruhe und Reizbarkeit unterstützend sein. Die Heilpflanze soll auch das Einschlafen erleichtern. Hierfür wird sie meist mit ähnlich wirkenden Kräutern wie Baldrian oder Hopfen in Verbindung gebracht.

Petersilie Extrakt

Petersilie ist reich an Chlorophyll. Im menschlichen Körper soll Chlorophyll zur Entgiftung beitragen und z.B. Schwermetalle, wie Quecksilber ausleiten helfen. Petersilie unterstützt auch bei der Aktivierung von Nieren, Blase, Harnwege und fördert die Urinausscheidung und wir daher häufig bei und zur Vorbeugung der Blasenentzündungen verwendet. Aufgrund seiner Entwässerungsfördernden Wirkung ist Petersilie auch oft Bestandteil von Entwässerungstherapien.

Purpursonnenhut Extrakt

Purpursonnenhut, auch Sonnenhut oder Echinacea genannt, kann bei Erkältungen helfen. In Laborstudien bekämpft Sonnenhut Viren, Pilze und Bakterien. Er regt Immunzellen auf vielfältige Weise an und greift dabei regulierend in Botenstoffe des Immunsystems ein. Auch eine gewissen Anti-Entzündlichkeit ließen sich nachweisen. Wer die Heilpflanze gleich bei den ersten Anzeichen eines grippalen Infekts einnimmt, bei dem sind Beschwerden tendenziell milder und der Infekt verheilt schneller. Dadurch lässt sich eine Erkältung möglicherwiese vorbeugen.

Rhodiola Rosea Extrakt (Rosenwurz) 

Die Rhodiola hilft dem menschlichen Organismus, sich erhöhten körperlichen und emotionalen Stresssituationen anzupassen. Die Widerstandskraft dieser Pflanze lässt sich besser verstehen, wenn man sich ihre Lebenssituation anschaut: Rhodiola Rosea ist eine Gebirgspflanze, die in Bergschluchten und auf Klippenabsätzen wächst. Doch auch in Feuchtwiesen und Moor fühlt sie häufig vor, ebenso wie auf sandigen Böden. Schon die Wikinger schätzten diese robuste Pflanze und nutzten Ihre Wurzeln. Die Rhodiola ist ebenfalls ein Adaptogen und besonders wohltuend in stressreichen Situationen. Studien zeigten zudem eine deutliche Verbesserung von Lern- und Leistungsfähigkeit, Aufmerksamkeit und Gedächtnis.

Rotklee Extrakt (Isoflavone)

Rotklee wird auch häufig als Wiesenklee bezeichnet. Die Pflanze wächst weltweit und ist auch auf Deutschen Wiesen beheimatet. Als Heilmittel soll Rotklee besonders Beschwerden während der Menopause lindern. Besonders bekannt ist der Rotklee als natürliche Alternative zu einer Hormontherapie während der Menopause. Frauen ab 50 leiden häufig unter der hormonellen Umstellung des Körpers. Dazu zählen Schweißausbrüche und Hitzewallungen, sowie depressive Verstimmungen und Schlafstörungen. Der Rotklee enthält Isoflavone, welche den sekundären Pflanzenstoffen angehören und als Phytohormon, oder konkreter als Phytoöstrogen wirken. Das bedeutet, dass sie eine große Ähnlichkeit mit der Struktur des Östrogen Hormons aufweisen. Wenn während der Menopause der natürliche Östrogenspiegel abfällt, können die Isoflavone ihn ausgleichen und auf diese Weise die körperlichen und psychischen Beschwerden mildern, wie auch eine Studie belegen konnte. Das gleiche Prinzip wirkt übrigens auch bei Menstruationsbeschwerden sowie Prämenstruellen Syndrom (PMS).

Schwarzpfeffer Extrakt / Piperin:

Piperin ist der wichtigste Bestandteil von Pfeffer und unteranderem für dessen Schärfe verantwortlich. Dem Alkaloid werden positive Wirkungen zugeschrieben, weshalb es in der traditionellen Medizin vieler Kulturkreise als Heilmittel eingesetzt wird. Piperin wirkt antioxidativ und schützt den menschlichen Körper deshalb vor freien Radikalen aus der Umwelt, die unsere Zellen schädigen können. Es wirkt entzündungshemmend und verbessert die Bioverfügbarkeit anderer Nährstoffe erheblich, weshalb es sich oftmals in Nahrungsergänzungsmitteln findet und die Wirkung anderer Stoffe zu verstärken.

Weintrauben Extrakt - Oligomere Pronathocyanidine (OPC)

Weintraubenkern-Extrakt enthält einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen oligomere Proanthocyanidine (OPC), denen eine antioxidative Wirkung nachgesagt wird, die Fähigkeit freie Radikale zu neutralisieren. OPC ist auch oft als Vitamin P bezeichnet und gehört der Flavonoiden Stoffgruppe an. Proanthocyanidine gelten als die stärksten Antioxidantien, die in der Natur vorkommen. Studien haben ergeben, dass OPC sich auch positiv auf die Verdauung, und auf die Darmflora und das Immunsystem auswirkt. Außerdem wird OPC auch eine antibakterielle und antifungale Eigenschaft nachgesagt und kann daher das Wachstum von Keimen und das Ausbreiten von Erkrankungen positiv beeinflussen. Wir achten in unseren Produkten auf einen möglichst hohen Polyphenol und OPC-Gehalt, um die antioxidative Wirkung und Vorteile des Pflanzen-Extrakts maximal zu nutzen.

Zitronenmelisse Extrakt

Zitronenmelisse hat eine beruhigende Wirkung und kann daher Nervosität verringern und beim Einschlafen unterstützen. Studien haben darauf hingewiesen, dass Symptome von Probanden, die an moderaten Angst- oder Schlafstörungen litten, durch die Einnahme von Zitronenmelissen-Extrakt gelindert werden konnte. Dank ihrer krampflösenden Eigenschaften wirkt Zitronenmelisse sich positiv auf einen nervösen Magendarm aus.

Mineralstoffe

Cholin

Cholin ist ein semi-essentieller Mikronährstoff. Für den Menschen ist Cholin lebensnotwendig. Da er aus Folsäure und Methionin vom Körper selbst produziert werden kann, gilt er als semi-essentiell. In Europa ist Cholin im Gegensatz zu den USA in Nahrungsergänzungsmitteln noch recht neu. Cholin hat viele wichtige Funktionen im Körper. Es unterstützt die normale Funktion der Leber, ist am Aufbau der Zellwände beteiligt, unterstützt den Fettstoffwechsel und trägt zudem zu einem gesunden Gewichtsmanagement bei. Cholin für die Biosynthese des Botenstoffes Acetylcholin wichtig. Ohne den Neurotransmitter Acetylcholin kann im Körper keine ausreichende Reizübertragung zwischen Nerven und Muskeln stattfinden. Außerdem, ist Acetylcholin an der Steuerung des vegetativen Nervensystems beteiligt und beeinflusst Atmung, Blutdruck, Herzschlag, Verdauung und den Stoffwechsel positiv. Auch im zentralen Nervensystem des Menschen hat Acetylcholin eine wichtige Rolle. Es hat Auswirkungen auf die Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit, Lernprozesse und auch auf die Gedächtnisfähigkeit. Cholin ist vermehrt in Fisch und Fleisch vorhanden, deshalb sollten gerade Veganer darauf achten den täglichen Bedarf mit Nahrungsergänzung zu unterstützen.

Eisen

Eisen ist ein wichtiges Spurenelement, welches für den Sauerstofftransport im Blut, für die Zellbildung und für die Funktion des Immunsystems essentiell ist. Eisenmangel zeigt sich in erhöhter Trägheit, Motivationslosigkeit und Erschöpfung. Eisen kommt in tierischen, wie pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Das in Pflanzen enthaltene Eisen kann weniger gut vom Körper aufgenommen werden, da die Resorption durch die Phytinsäure in Pflanzen gehemmt wird. Deswegen unterstehen gerade Veganer und Vegetarier der Gefahr unter einer Unterversorgung von Spurenelement zu leiden. Vitamin C und weitere bioaktive Stoffe sorgen dafür, dass die Eisenaufnahme im Darm verbessert wird.

Magnesium

Magnesium ist ein für den Körper essenzieller Mineralstoff. Magnesium unterstützt nicht nur die Erhaltung von Muskeln und Knochen sondern ist auch ein wichtiger Kofaktor bei der Einnahme von anderen Vitaminen wie zum Beispiel Vitamin D.

Selen / Natriumselenit

Selen ist ein wichtiges Spurenelement. Es verfügt über eine antioxidative Wirkung und schützt somit Zellen vor oxidativem Stress. Selen ist der wichtigste Baustein des antioxidativen Enzyms „Glutathionperoxidase“, welches schädliche Sauerstoffteilchen in unschädliche Substanzen umwandelt und somit einer Schädigung der Zellen vorbeugt. Selen trägt neben dieser wichtigen physiologischen Bedeutung zur Erhaltung normaler Haare und Nägel bei.

Zink

Zink ist ein wichtiges Spurenelement für unseren Körper, mit einem bedeutsamen Einfluss auf die Gesundheit und Funktion verschiedener Körperfunktionen. Ohne Zink könnten die meisten Stoffwechselvorgänge wie zum Beispiel der Eiweißstoffwechsel und die Teilung der Zellen, nicht ablaufen. Auch unser Haut- und Bindegewebsstoffwechsel ist auf dieses Spurenelement angewiesen. Zink trägt also zur Erhaltung normaler Haut, Haaren und Nägeln bei.

Weitere Inhaltsstoffe

Phenylalanin

Phenylalanin ist eine essentielle Aminosäure und gehört zu den wichtigsten Inhaltsstoffen einer Nahrungsergänzung. Im Körper wird sie für den Muskelaufbau, den Aufbau von anderen Aminosäuren und die Herstellung von Hormonen benötigt. Da der Körper Phenylalanin nicht selbst herstellen kann muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Ein Phenylalanin Mangel, kann zu vielschichtigen Krankheitsbildern führen, da dadurch verschiedene Hormone nicht in ausreichender Menge gebildet werden können, was unter anderem Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Pigmentstörungen auslösen kann. Die Aminosäure ist als Ausgangsprodukt für viele Hormone daher auch indirekt auch an deiner Stimmung beteiligt. Besonders in Kombination mit Vitamin C und B6 wird die Aufnahmeeffizienz maximiert.

L-Lysin

Da die Aminosäure Lysin für den Muskelaufbau und den Aufbau von anderen Aminosäuren benötigt wird gehört sie zu den wichtigsten Inhaltsstoffen einer Nahrungsergänzung. Im Körper wird sie für den Muskelaufbau und den Aufbau von anderen Aminosäuren benötigt. Außerdem ist sie essentiell für das Knochenwachstum, Zellteilung und Wundheilung. Da es sich um eine essentielle Aminosäure handelt die nicht vom Körper selbst hergestellt werden kann muss sie über die Nahrung aufgenommen werden. Bei einem Mangel kann es zu einer verringerten Enzymaktivität, Wachstumsstörungen und einem geschwächten Immunsystem kommen. Darüber hinaus ist die Aminosäure für den Kollagenaufbau wichtig, und hält daher Haut, Haare und Nägel geschmeidig.

L-Tryptophan

L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, was bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann, sondern über die Nahrung zugeführt werden muss. Sie ist eine Vorstufe des Neurotransmitters Serotonin und des Hormons Melatonin. Serotonin wird oft umgangssprachlich als “Glückshormon” bezeichnet, denn es beeinflusst unter anderem unsere Stimmung und das unvergleichliche Empfinden von Glück. Deshalb ist eine wichtige Eigenschaft von L-Tryptophan das es wie ein natürlicher Stimmungsaufheller wirkt, da es den Körper in der Synthese dieser „Glückshormone“ unterstützt.

L-Tyrosin

L-Tyrosin ist eine natürlich vorkommende, nicht-essentielle Aminosäure, was bedeutet, dass dein Körper in der Regel Tyrosin über die Nahrung aufnimmt. Es wird im Körper aus Phenylalanin, einer anderen Aminosäure, hergestellt. L-Tyrosin spielt eine entscheidende Rolle bei der körpereigenen Produktion von wichtigen Neurotransmittern (entscheidend für die Nervenimpulse Übertragung) wie Dopamin und Noradrenalin. Da L-Tyrosin eine Vorstufe des umgangssprachlich oft als „Wohlfühlhormon“ bezeichneten Dopamin ist, wird vermutet, dass L-Tyrosin schlechte Stimmung vermeiden helfen kann. Bei gesunden Personen gibt es Hinweise darauf, dass Tyrosin unter stressigen Bedingungen, ein starkes Absinken der Stimmung verhindern oder verlangsamen kann. Ob diese Erkenntnisse auf den normalen Alltag übertragbar sind, ist Wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt. In besonders stressigen Zeiten, kann L-Tyrosin dazu beitragen, den Abbau von Katecholaminen zu verhindern, was dazu beitragen kann, dass deine Stimmung nicht so stark wie gewöhnlich absinkt. Zudem hat sich in Studien gezeigt, dass eine erhöhte Verfügbarkeit von Dopamin die Belastungstoleranz bei großer Hitze im Sommer erhöht. Des Weiteren kann L-Tyrosin die Steigerung der Aufmerksamkeit und des Fokus unterstützen.

Methylsulfonylmethan (MSM)

Eine medizinische Wirkung ist, für MSM noch nicht in klinischen Großstudien bewiesen, aber verschiede Studien haben sich mit der Thematik bereits beschäftigt und erstaunliche Ergebnisse aufgezeigt. Diese weisen unteranderem daraufhin, wie MSM gegen Menstruationsbeschwerden oder andere körperliche Schmerzen helfen kann. So hat eine Studie der Uniklinik Freiburg Hinweise gefunden, die darauf hindeuten, dass MSM, antientzündlich, antioxidativ, antikanzerogen und Knochenstoffwechsel stimulierend wirkt. Außerdem, legten Studien eine Senkung des oxidativen Stresses nahe während sportlich hoher Belastungen, wenn MSM zugeführt wurde. Auch bei Entzündungen wie z.B. Darmentzündungen im Körper gaben Studien Hinweise auf Besserung unter einer kontinuierlichen MSM Zufuhr. Eine Studie der Portland Universität in Oregon hat dargelegt, dass MSM auf viele Arten von Schmerzen einen positiven Einfluss haben könnte. Dabei wurde festgestellt, dass bei ca. 18.000 PatientInnen mit chronischen Schmerzen ca. 70% nach Einnahme von MSM über eine Verringerung der Schmerzen berichteten oder gar gänzlich verschwundene Schmerzen vermeldeten. Laut Studie ist der Grund dafür das MSM mit dazu bei trägt, dass die Durchblutung des Körpers generell verbessert wird und sich so die Muskeln entkrampfen können. MSM soll demnach auch die körpereigene Cortison-Produktion fördern, die entzündungshemmende Folgen hat. Die entkrampfende Wirkung, die man MSM zuschreibt, könnte eine Erleichterung bei der monatlichen Regel der Frauen bedeuten.

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine halb-essenzielle Proteinverbindung bestehend aus den beiden essenziellen Aminosäuren Methionin und Lysin. Der Körper kann L-Carnitin also selbst herstellen. Voraussetzung dafür ist, dass genug Methionin und Lysin als Basis für den Prozess vorhanden sind. Wie alle essenziellen Aminosäuren kann der menschliche Körper diese nicht selbst produzieren. Deswegen ist es wichtig, dass diese ausreichend über die Nahrung zugeführt werden. Die Wirkung von L-Carnitin hängt eng mit dem Fettstoffwechsel zusammen: Die Proteinverbindung transportiert langkettige Fettsäuren zu den Mitochondrien. Mitochondrien gelten als die “Kraftwerke der Zelle”. Dort werden die Fettsäuren in Energie umgewandelt. Besonders viele Mitochondrien sind in allen Muskelzellen, Nervenzellen, Sinneszellen und Eizellen aufzufinden.


Viele Studien untersuchten immer wieder die Wirkung von L-Carnitin auf die sportliche Leistung und Konzentrationsfähigkeit. Im Fokus steht dabei oft, ob L-Carnitin die Energiegewinnung aus Fettsäuren steigert und so zu einer verbesserten Ausdauer, erhöhter Fettverbrennung und Konzentration führt.


Da es für den Transport von langkettige Fettsäuren verantwortlich ist wird L-Carnitin oft als Unterstützung des Fettstoffwechsels beim Abnehmen eingenommen. Diese Wirkung ist aber wissenschaftlich bisher nicht vollständig bewiesen.


Was macht Acetyl-L-Carnitin schlussendlich so wichtig und wirksam? Das liegt an der beigefügten Acetylgruppe, da diese nämlich, in Kombination mit einem anderen Wirkstoff Namens Citicolin, die Bildung des wichtigen Neurotransmitters Acetylcholin verbessert. Daher ist Acetyl-L-Carnitin ein beliebte Ergänzungsstoff in Nootropika und selten alleine zu kaufen. In Kombination mit dem Wirkstoff Citicolin, bilden die beiden Stoffe nämlich Acetylcholin. Am Ende läuft es aber immer auf die Bildung des Neurotransmitters Acetylcholin (ACh) hinaus. Dieser Neurotransmitter ist entscheidend für die Reiz- und Informationsweiterleitung in deinem Gehirn.

Präbiotika

Bei Präbiotika handelt es sich um unverdauliche Lebensmittelbestandteile die sich als langkettige Kohlenhydrate identifizieren lassen. Diese langkettigen Kohlenhydrate können von den Enzymen, die wir als Mensch während des Verdauungsprozesses im Darm produzieren, nicht zersetzt werden. Daher reisen sie unverdaut und von der Magensäure unversehrt in den Dickdarm. Dort, dienen sie den Darmbakterien als Futter. Besonders macht sie, dass sie nur für selektierte, gesundheitsförderliche Bakterienarten verdaulich sind. Daher sind sie so gut für unsere Gesundheit. Präbiotika können in den meisten Fällen als Ballaststoffe klassifiziert werden - dabei ist aber nicht jeder Ballaststoff ein Präbiotika. Nur Ballaststoffe welche gesundheitförderlichen Bakterien als Kraftstoff dienen, dürfen als solche bezeichnet werden. Zusammenfassend, haben Präbiotika einige an positiven Wirkungen auf unseren Organismus. Sie unterstützen das Immunsystem, stimulieren die Aufnahme von wichtigen Spurenelementen und Mengenstoffen und können die Produktion von Cholesterol reduzieren.

Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die primär über den Mund in den Organismus gelangen und dort ihre Wunder wirken - denn sie tragen in vielen Hinsichten zu einer starken Gesundheit bei. Sie helfen dabei, dass unser “Biom”, die Zusammensetzung aller Zellen, Bakterien, Viren und Pilze in einer Symbiose und Balance interagieren. Das Mikrobiom bezieht sich ausschließlich auf alle Mikroorganismen, die in und auf unserem Körper leben. Dazu gehören Bakterien, Viren und Pilze. Der Stoffwechsel dieser symbiotischen Beziehung zwischen den mehr als 100 Billionen Mikroben, welche im menschlichen Darm angesiedelt sind, unterstützt die Verdauung von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen. Sie sind auch für die Synthese von B Vitaminen und Vitamin K verantwortlich. Die verschiedenen Bakterienstämme haben verschiedene Aufgaben im Ökosystem Körper. Lactobacillus (Milchsäurebakterien) zum Beispiel, sind für die Produktion von Gamma Amino-Buttersäure (GABA) zuständig, welche einen gesunden Schlaf fördert. Des Weiteren produzieren sie Acetylcholin, der die Konzentration, Lernentwicklung und dem Gedächtnis fördert. Sie sind für die Produktion wichtiger Enzyme zuständig, welche im Verdauungsprozess die aufgenommene Nahrung in ihre Bestandteile zerlegen. Dazu gehört ebenfalls die Zersetzung von Laktose (Milchzucker). Zudem können sie Antikörper-Reaktionen auslösen und somit zu einem verbesserten Immunsystem beitragen. Weitere positive Eigenschaften von Probiotika: Entzündungshemmende Wirkungen, Stärkung der Darmflora, Stoffwechselfördernde Eigenschaften durch die Produktion von Säure, Molekülbildung. Viele Menschen benötigen eine Darmsanierung in Form von Probiotika nach zum Beispiel einer Einnahme von Antibiotika, längeren Phasen von Stress, sportlicher Belastung oder Krankheit, um ihren Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wenn die Darmschleimhaut oder das Mikrobiom beschädigt wurde. Dafür eignen sich insbesondere die Lactobacillus (Milchsäurebakterien), Bifidobacterium und Streptococcus. Diese drei Bakterienstämme gelten als Vorreiter im medizinischen Einsatz und laut vieler Studien.

Dextrin

Dextrin aus Mais ist ein wasserlöslicher Ballaststoff und kann auch in reiner Form konsumiert werden. Aufgrund der langjähriger Forschung zu Dextrin, ist die reine Einnahme relativ weiterverbreitet. Dextrin schafft ideale Bedingungen für freundliche Darmbakterien. Dieser präbiotische Stoff hat eine außerordenlich gute Verträglichkeit. Es senkt ebenfalls den pH-Wert im Darm in einen physiologischen Bereich und sorgt dafür, dass sich Laktobazillen vermehren. Darüber hinaus ist es von Natur aus glutenfrei. Somit fördert der präbiotische Ballaststoff die Vermehrung von nützlichen Bakterien und hindern zugleich das Wachstum von pathogenen, also “schlechten” Darmbakterien . So stimulieren Präbiotika die Resorption von Spurenelementen und Mengenstoffen wie Kalzium, Magnesium und Eisen. Dies liegt daran, dass Präbiotika den pH-Wert im Körper sinken und so die Aufnahme dieser Stoffe verbessern. Dies ist durch Dextrin gewährleistet.

Polyphenole

Polyphenole sind Mikronährstoffe, die in Blättern und Früchten vorkommen. Sie sind enthalten eine hohe Anzahl an Antioxidantien mit potenziellen gesundheitlichen Vorteilen und zählen zu den wertvollsten Inhaltsstoffen von Pflanzenstoffen. Studien zeigten, dass Polyphenole Verdauungsprobleme, Schwierigkeiten bei der Gewichtskontrolle, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbessern können. Polyphenolen werden unterschiedliche Vorteile zugeschrieben, zum Bespiel entzündungshemmende Eigenschaften, dem Schutz vor freien Radikalen und der Verminderung von Fettablagerungen in Blutgefäßen. Zwar ist die genaue Wirksamkeit bisher nicht abschließend erforscht, allerdings geht man davon aus, dass bereits geringe Polyphenol-Konzentrationen reichen um eine Wirkung zu entfalten.

Melatonin

Melatonin ist ein Hormon, das für die Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus zuständig ist. Es wird im menschlichen Körper in der sogenannten Zirbeldrüse im Gehirn gebildet, wenn es dunkel wird. Lichteinstrahlung hingegen bewirkt, dass die Melatoninproduktion zurückgefahren wird. Einschlafprobleme können auf einen zu geringen Melatoninspiegel im Körper hinweisen. Hier kann die Gabe von melatoninhaltigen Präparaten oder seinen Vorstufen Abhilfe verschaffen. Melatonin trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu reduzieren und lindert subjektiv Jetlag-Symptome. Es kann auch Menschen helfen, die von DSPS (Delayed Sleep-Phase Syndrome) betroffen sind, die also erst sehr spät einschlafen und entsprechend spät wieder aufwachen.

Falls du weitere Fragen oder Anregungen hast, wende dich an unseren Kundenservice - wir helfen dir gern.